Skip to main content

Ein Interview mit Rob Koning, Direktor von Marginpar: "Jeroen Oudheusden von FSI2020 wollte einen Partner finden, der in mehreren afrikanischen Ländern vertreten ist. Also ja, dann solltest du mit uns sprechen. Wir mussten nicht eine Sekunde lang über dieses Angebot nachdenken und sagten sofort "ja". Marginpar findet es unglaublich wichtig, dass unsere Branche nachhaltiger wird. Wir alle müssen auf eine nachhaltige Welt hinarbeiten, denn es gibt noch viel zu verbessern."

Soziales Unternehmertum

"In den letzten Jahren hat Marginpar bereits stark im sozialen Bereich investiert. Wir haben uns die zentrale Frage gestellt: "Wie gehen wir mit unseren Mitarbeitern um? Der Fokus liegt vor allem auf unsere Standorte in Afrika, wo wir hauptsächlich versucht haben, praktische Hilfe anzubieten. So unterstützen wir beispielsweise die Dörfer in der Nähe unserer Projekte. Dabei kann es sich um die Wasserversorgung, aber auch um Bildung handeln. Oder wenn unsere Mitarbeiter konkrete Wünsche haben, helfen wir ihnen. Praktische Unterstützung, darum geht es uns bei uns. " 

Vom Wachstum zum nachhaltigen Unternehmen

"Vor Jahren, als wir einen großen Teil unserer Produktion von Simbabwe nach Kenia, Tansania und Äthiopien verlagerten, drehte sich alles um Wachstum, Wachstum und noch mal Wachstum. Wenn man sich nur mit Wachstum beschäftigt, achtet man nicht immer genug darauf, wie man die Dinge besser machen kann. Vor etwa acht Jahren landeten wir in Kenia an dem Punkt, an dem die Margen unter Druck gerieten. Es war notwendig, die Unternehmen dort effizienter zu organisieren. Mit sieben Produktionsstätten und 3500 Mitarbeitern ist dies eine große Herausforderung. Unser CEO in Kenia, Richard (Kiki) Fernandes, führte dann das Kaizen "Lean"-System ein: "

Die Kraft von Kaizen 

"Kaizen ist japanisch für "kontinuierliche Verbesserung". Dies sollte zunächst zu organisatorischen Verbesserungen führen, aber das größte Ergebnis war, dass eine ganz neue Kultur in den Unternehmen entstand. Alle Mitarbeiter, von der Person vor Ort bis zur Geschäftsleitung, erhielten so viel mehr Eigenverantwortung für ihre Arbeit, dass sie diese mit ihren Kollegen teilten. Sie lernten voneinander und überlegten gemeinsam, wie sie ihren Anteil am Gesamtprozess verbessern könnten. Kaizen hat dafür gesorgt, dass unsere Mitarbeiter weiter "wachsen" und unsere schönen Produkte schaffen. In den Niederlanden können wir von dieser Kultur lernen und haben deshalb beschlossen, Kaizen in unserem Unternehmen in Aalsmeer einzuführen".

Ein schönes Geschenk

"Diesen Erfolg von Kaizen bringen die Menschen auch nach Hause. Wenn zum Beispiel einer der Landarbeiter eine Verbesserung vorschlägt, die sich als umsetzbar erweist, erhält er oder sie eine kleine Belohnung. Kein Geld, aber ein schönes Geschenk zum Beispiel. Das ist wirklich sehr anregend. Ein Mitarbeiter in Kenia zum Beispiel hatte sich gut verbessert. So nahm er regelmäßig eine Kleinigkeit mit nach Hause. Aber als er sich für eine Weile nichts Neues einfallen ließ, begannen seine Kinder zu fragen: 'Vater, gibst du immer noch dein Bestes bei der Arbeit, weil wir keine Geschenke mehr von dir bekommen. So etwas ist natürlich toll!"

90% nachhaltig

"Auf der Klimaseite kann man noch einen Gewinn erzielen. Dies ist einer der Gründe, warum wir uns für FSI2020 engagieren. Auf diese Weise verpflichten wir uns, das Ziel, zu 90% nachhaltig zu sein, zu erreichen. Dabei beschäftigen wir uns unter anderem mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Mineraldünger. Es ist nicht so schwer zu erreichen: Die Betriebe, die dem FSI2020 beigetreten sind, zeigen sehr deutlich, welche Mittel sie verwenden können und was nicht. Aber am Ende des Tages wollen wir mehr erreichen, über das unbedingt Notwendige hinausgehen.

Nachhaltige Lösungen

"Sonst unterscheidet man sich nicht und tut nicht wirklich sein Bestes, denken wir. In unserer Branche beschäftigen wir uns zum Beispiel mit der Verwendung von Kunststofftüten. FSI2020 und Royal FloraHolland haben bereits angedeutet, dass sie diese nicht mehr haben möchten. Gemeinsam mit anderen Kollegen aus der Branche unterstützen wir diesen Plan, aber dann muss man auch nach einer guten, nachhaltigen Alternative suchen. Das ist noch nicht wirklich der Fall, und das macht es manchmal schwierig. Es ist jedoch wichtig, dieses Thema auf die Tagesordnung zu setzen, denn es zwingt uns, nach nachhaltigen Lösungen zu suchen.

Letztendlich wollen wir mehr erreichen, über das unbedingt Notwendige hinausgehen.

Ein besseres Klima

"In der Zwischenzeit arbeiten wir am Weg zu diesem Ziel. Einige Kulturen in Kenia und Äthiopien benötigen Licht. In diesem Teil der Welt gibt es durchschnittlich 12 Stunden Licht täglich, aber einige Kulturen brauchen einen längeren Tag. Dann muss man belichten. Tageslichtverlängerung, nennen wir es. Bisher haben wir dies mit Leuchtstoff- oder Natriumdampflampen getan. Jetzt verwenden wir LED-Beleuchtung, die den Energieverbrauch enorm senkt. Darüber hinaus arbeiten wir in zwei Unternehmen mit Solarmodulen. Das sind sehr große Solaranlagen, die die Energie für die Bewässerungspumpen liefern." 

"Nachhaltigkeit im Bereich Wasser ist und bleibt eine Herausforderung für unsere Branche. Sie können Ihre Bewässerung nicht wirklich einschränken, aber wir werden natürlich dafür sorgen, dass diese Unternehmen das verfügbare Wasser auf eine bessere Weise nutzen. Wir fangen das Regenwasser in großen Becken auf."

Gemeinsam erreichen wir mehr

"Wir prüfen nun, wie wir unseren Beitrag zur Nachhaltigkeit präsentieren werden. Auf der sozialen Seite haben wir viel für die landwirtschaftlichen Betriebe in Afrika getan, aber noch nichts davon erzählt. Jeder, der zu unseren Unternehmen kommt, ist erstaunt zu sehen, wie engagiert die Menschen auf allen Ebenen sind. Wir halten das für logisch, weil wir alles gemeinsam tun müssen. Gemeinsam sind wir Marginpar und gemeinsam erreichen wir dieses Ziel."