Skip to main content
W

ir gehen ein Jahrhundert zurück. Irgendwo wird eine Clematis als Schnittblume verwendet. Der Zweite Weltkrieg bricht aus und diese Schnittblume verschwindet. Ein niederländischer Züchter geht in den 90er Jahren auf die Suche nach dieser Schnitt-Clematis und kommt nach Japan. Er sieht Möglichkeiten, die Rnkpflanze Clematis von der Gartenpflanze bis zur Schnittblume zu entwickeln.

Ein langer Atem

Jan van Zoest, Inhaber der Clematis-Gärtnerei J. van Zoest B.V., sieht die Chance. Aber diese Schnittblume lässt sich nicht so schnell in eine Vase stellen. Der Prozess von der Zucht bis zur Einführung kann bis zu einem Jahrzehnt dauern. Jan sucht einen Partner, jemanden, der innovative Arten genauso liebt wie er. Nachdem er mehrmals kein Gehör fand, kommt er zu Marginpar. Und er erhält sofort ein klares Ja. Das Abenteuer kann beginnen....

"Die Zucht einer Clematis funktioniert nicht nach den Gesetzen von Mendel", gibt er lachend zu. Die Befruchtung der Klematis erfolgt sorgfältig von Hand, mit Staubgefäßen und Stempeln.

Marginpar hat seinen Hals riskiert. Dies ist kein fertiges Produkt. Keiner von uns wusste, ob das funktionieren würde.

Mit einem klaren Ziel vor Augen: eine bestimmte Qualität, besser, stärker und vor allem etwas, das auf dem Markt noch nicht verfügbar ist. Die "Eltern" werden sorgfältig ausgewählt. Und nach der Befruchtung müssen wir abwarten. Die Samen werden ausgesät, aufgezogen, verpflanzt. Nach zwei oder drei Jahren ist klar, ob die Pflanze die richtigen Eigenschaften hat und die erste Auswahl wird getroffen. Nur mit den Besten wird weiter gegangen. Der X-Faktor der Flora. Die Selektion wird durch Stecklinge weiter vermehrt.

Auf nach Afrika

Nach zwei Jahren Stecklingsvermehrung kann ein Teil davon an die Marginpar-Farmen in Tansania gehen. Sie werden daraufhin getestet, ob sie auch dort gut wachsen, ob sie gegen Pilze resistent sind, wie leicht sie sich vermehren lassen, wie lange das Vasenleben ist und so weiter. Sein Sohn, Jos van Zoest, reist regelmäßig dorthin, um die neuen Sorten zu erforschen und die Produktion zu begleiten und auch, um bei Bedarf den Stecker zu ziehen. Auch wenn ein Feld bereits voll ist, denn: "Wir setzen nur auf das Beste. Es muss nur gut sein." Wenn ein Sieger ermittelt wurde, beginnt die Vermehrung, so dass bei der Einführung der Clematis genügend Angebot vorhanden ist, um die Nachfrage das ganze Jahr über zu decken. Im Jahr 2006 ist es ein Hit. Die Clematis Amazing®Blue Pirouette ist die erste Schnitt-Clematis, die vorgestellt und begeistert aufgenommen wird. Es dauert dann fünf Jahre, bis es einen Nachfolger gibt, aber dann geht es schnell. Fast jedes Jahr wird das Sortiment um eine neue Sorte erweitert.

„Es ist erstaunlich, die Welt mit etwas Neuem und Anderem zu erobern“, so Peter van Rijssen, 'Pflanzenjäger' bei Plantipp. In diesem Video sprechen Peter van Rijssen und der Züchter Jos van Zoest über die enormen Schwierigkeiten und die Möglichkeiten der Züchtung eigener Sorten: die Clematis Amazing® Reihe. 

Ein kurzes Stück Geschichte

2006 führte Marginpar die Clematis Amazing® Blue Pirouette als erste Clematis-Schnittblume bei Royal FloraHolland ein. Clematis Amazing® Inspiration folgte 2011 und Clematis Amazing® Star River wurde 2012 hinzugefügt. Star River gewann den angesehenen Glass Tulip Award für die beste Innovation in der Kategorie Schnittblumen. Im Frühling 2015 wurde die Clematis Amazing® London eingeführt, und im Laufe desselben Jahres betraten auch Clematis Amazing® Genf, Clematis Amazing® Rom und Clematis Amazing® Oslo die Bühne. Clematis Amazing® Miami folgte 2017. Clematis Amazing® Tokio und Clematis Amazing® Kibo dann 2018. Anfang 2020 kommt eine neue Sorte hinzu: Clematis Amazing® Havanna, gefolgt von einer lang erwarteten weißen Sorte Ende 2020: Clematis Amazing® Wien.